Fastnacht

Unsere Fastnacht hat Tradition

Der Karnevalverein Dieburg 1838 e.V. (KVD) ist mit seinen über 1.800 Mitgliedern Deutschlands größter Karnevalverein im 'Bund Deutscher Karneval e.V.' (BDK). Die Dieburger Fastnacht findet nachweislich im Jahre 1508 ihre erste geschichtliche Erwähnung und so durfte im Jahr 2008 das 500-jährige Fastnachtsjubiläum gefeiert werden.

Die wichtigsten Informationen über unser närrisches Brauchtum werden auf dieser Seite vorgestellt. Darüber hinaus gibt es zusätzliche Seiten mit ergänzenden Inhalten und jeder Menge Fotos:

 
Prinzen und Prinzessinnen des Karnevalvereins Dieburg
Kinderfastnacht
Urgestalten der Dieburger Fastnacht
Dieburger Fastnachtsschlager
Archiv (mit Fotos aller Prinzenpaare sowie Infos zu den Trägern der Auszeichnung 'Holzig Latern')
 

Der Verein veranstaltet alljährlich acht Fastnachtssitzungen und zwei Kindersitzungen, die sich seit jeher größter Beliebtheit erfreuen. Neben einer Eröffnungsveranstaltung zum 11.11., dem sog. Äla-Uffweck-Owend, finden zahlreiche Saal- bzw. Freiluftveranstaltungen statt. Eine Woche vor den drei närrischen Tagen findet Sonntags traditionsgemäß der Kinderumzug mit zwischen 50 und 60 Zugnummern (darunter auch viele Schulklassen und Kindergärten) und dem Kinder-Prinzenpaar, das bei der ersten Kindersitzung vorgestellt wird, statt.

sitzg

 

Dieburger Fastnachtsumzug

Besonders stolz ist Dieburg auch auf seine über 70 privaten Fußgruppen, die alljährlich am Fastnachtdienstag beim "Großen Dieburger Fastnachtszug" mitwirken. Auf über drei Kilometer Länge schlängelt sich der farbenprächtige Umzug durch die Innenstadt und zieht stets mehrere Zehntausend Besucher aus der gesamten Region an. Dieser Umzug hat seit einigen Jahren übrigens immer 111 Zugnummern. Die Begrenzung auf diese Anzahl wurde aus organisatorischen Gründen leider notwendig, da sonst ein geregelter Ablauf nicht mehr möglich wäre.

 

Jährlich regiert über die närrischen Tage ein Prinzenpaar (siehe auch unten). Es ist das bestgehütetste Geheimnis der Stadt, wer das Prinzenpaar verkörpern darf. Gelüftet wird dieses Geheimnis erst am Fastnachtsonntag, wenn das Prinzenpaar Punkt 14.11 Uhr aus dem Dieburger Bahnhof heraus vor das närrische Volk tritt. In Begleitung der Prinzengarde geht es dann in die Innenstadt. Dort findet unter großer Anteilnahme der Bevölkerung die Proklamation des Prinzenpaares auf der Terrasse des Schlosses Fechenbach statt. Am Rosenmontag besucht das Prinzenpaar im Rahmen seiner traditionellen Wirtschaftstour die Dieburger Gaststätten.

Dieburger Prinzenpaar

   

Verleihung Holzig Latern

Die höchste externe Auszeichnung, die der Karnevalverein Dieburg vergibt, ist die "Holzig Latern". Diese wird an Personen oder Institutionen vergeben, die sich in besonderer Weise um die Fastnacht, das Brauchtum im allgemeinen und die Mundart im besonderen verdient gemacht haben oder denen sonst irgendwie "ein Licht aufgegangen" ist. Unter den Ausgezeichneten befinden sich u. a. zahlreiche bekannte Persönlichkeiten. Die Vergabe findet traditionell am Rosenmontag im Rahmen des närrischen Empfangs der Stadt Dieburg und des Vereins in der Römerhalle statt.

 

Unsere Fastnacht lebt auch und besonders in ihren eigenen Liedern und Schlagern. Schon vor 1930 wurden in Dieburg mit Begeisterung althergebrachte Fastnachtslieder gesungen. Auch heute noch sind diese alten Lieder so lebendig wie eh und je. Und die Vereinsaktiven bringen Jahr für Jahr neue Kompositionen hervor, die regelmäßig zu Ohrwürmern werden und durch die Gassen schallen. Titel wie "Unser Herz schlägt für die Fastnacht", "Ja mer sinn halt amool narrisch" und natürlich "Dieborsch, Dieborsch üwwer alles" kennt hier jedes Kind.

Die "Äla-Fetzer" des KVD

 

Übrigens: Unser karnevalistischer Ruf lautet "Äla!". Woher das kommt? Bis Ende 1935 war es üblich, ein dreimaliges "Hoch!" zu rufen. Im Rheinland war man damals dazu übergegangen, "Helau!" zu rufen. Da die Dieburger dies nicht nachahmen wollten, suchte und fand man in einem uralten Dieburger Fastnachtslied den Vers "...Die Äla, die Äla, die Äla unn die Gänsercher, die häwwe lange Schwänzercher..." - und kürte daraus den Ruf "Äla!". Und der Erfolg hat uns Recht gegeben... ;-)

Viele weitere historische Informationen und Hintergründe zum Thema Dieburger Fastnacht sind in unseren beiden Büchern "Dieburg Äla" und "500 Jahre Dieburger Fastnacht" zu finden.

KVD-Bücher